maC Erkundungen

LAUTARCHIV - between voice and body

 

Eine einwöchige choreografische Recherche
Untersuchungen zu Tonaufnahmen von Kriegsgefangenen, 1914-18

Im Workshop arbeiteten die Studierenden des maC mit Material aus dem Lautarchiv der Humboldt-Universität, das über eine Sammlung von Schellackplatte, Wachswalzen und Tonbänder aus der Zeit zwischen dem Deutschen Kaiserreich und der Weimarer Republik verfügt. Wir beschäftigen uns mit sensiblen Tonaufnahmen aus Kriegsgefangenenlagern des ersten Weltkriegs und fragen, wie man sich diesen Aufzeichnungen choreographisch annähern kann.

mit Studierenden des maC Choreographie von 2017-2019

Sound Collage von Katrina E. Bastian mit den Stimmen von: Armando Bruschetti, Joseph Molossi, Gino Quintavilla, Antonio Souvico

In KörperRaum untersuchten die Studierenden des MA Choreographie am HZT Berlin das Verhältnis von Innen und Außen, von Grenzen und Verbindungen, von Innnenräumen und Umhüllungen. Aus ihrer Bewegungspraxis entwickelt und in recycelten Materialien formuliert, sind die Gebilde falt-, klapp- oder zerlegbar, transportabel und eigensinnig. Sie fragen nach der Position, die der Mensch im Verhältnis zur Umwelt einnimmt - immer schon verstrickt und in einem relationalen Gefüge eingebunden.

Arbeiten von: Akiles, Ariane Burghardt, Veronika Heisig, Jonathan Kolski, Valentina Menz, Dominique Tegho. Video & Schnitt: Roberto Duarte. Leitung: maC-Team. Ein Projekt des maChoreographie // Wintersemester 2020/2021