Do16.12.2118:30
Vortrag Stream

Michael Turinsky

Precarious Mobilizations

A crip choreographer‘s perspective on settling / unsettling / resettling

Articulating disability studies and queer theory in his work on "crip theory", Robert McRuer has coined the notion of "crip" which can be roughly summarized as a disabled body's resistance against what McRuer calls "compulsory able-bodiness". Drawing on this notion of crip, in a first step I will outline my own choreographic position as one of engaging that disabled body's inherent resistance in processes of de-organizing and re-organizing hegemonic forms of movement and of organization. In a second step, I will introduce the idea of precarious mobilization, defined here as a specific kind of mobilization in which the relation between the body and its environment (or milieu) is in a constant process of becoming settled, unsettled and resettled. In a third step, what I call a crip choreographer’s sensibility for precarious mobilization will be explored in its political and ecological implications. In other words, how can we engage in a broader choreographic practice of inventing new forms of movement organization that attend to and, so to say, "care for" mobilization's inherent political and ecological precariousness?

Die Vorlesung findet online in englischer Sprache statt, über den folgenden Zoom-Link:
https://hfmdk-frankfurt.zoom.us/j/82192661889?pwd=WWhma2s0VXFEOG9iNXgxRU9hTW5lQT09
Meeting-ID: 821 9266 1889
Kenncode: 025612

Die Ringvorlesung (Un)settled. Performance, Schutz und Politiken der Verunsicherung von der HTA (Hessische Theaterakademie) im Wintersemester 2021/22 findet in Kooperation mit dem Institute for Applied Theater Studies, JLU Giessen; dem HZT – Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Berlin; der Kunstakademie Düsseldorf und dem Künstlerhaus Mousonturm statt.

Michael Turinsky lebt und arbeitet als Choreograf, Performer und Theoretiker in Wien. Sein Interesse gilt der Auseinandersetzung mit der spezifischen Phänomenologie des als behindert gekennzeichneten Körpers, seinem spezifischen In-der-Welt-Sein, seinem Verhältnis zu Zeitlichkeit und Rhythmus, Affekt und Affektproduktion, Geschlecht und Sexualität, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit; sowie der konsequenten Auseinandersetzung mit Diskursen um die produktive Spannung zwischen Politik und Ästhetik. Zwischen 1998 und 2005 studierte er Philosophie an der Universität Wien. Als Performer arbeitete er u.a. mit Bert Gstettner, Barbara Kraus, Robin Dingemans und Mick Bryson sowie Doris Uhlich ("Ravemachine", ausgezeichnet mit dem Nestroy-Sonderpreis 2017) zusammen. Michael Turinsky hielt Vorträge und Workshops u. a. an den Universitäten Linz und Salzburg, an der College Art Association in New York, am Tanzquartier Wien sowie im Rahmen des Impulstanz-Festivals und veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften. www.michaelturinsky.org

Credits:
Diese HTA-Ringvorlesung steht im Zusammenhang mit BODIES, UN-PROTECTED, dem Internationalen Programm zu Körpern, Kunst und Schutz im Künstlerhaus Mousonturm, das von Oktober 2021 bis Juni 2022 läuft.
Organisator:innen: Prof. Dr. Bojana Kunst, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, JLU Gießen; Prof. Dr. Sandra Noeth, HZT, UdK, Berlin; Prof. Dr. Francesca Raimondi, Kunstakademie Düsseldorf; Anna Wagner, Mousonturm, Frankfurt.

Veranstaltungsort: Stream |
HZT