Sa11.12.2119:00
Abschlussarbeit Uferstudios
maC Masterarbeiten

Rocio Marano

MATRIA - Mutterland

In Matria erforscht die Choreografie die Kräfte zwischen physischer Präsenz und Kolonialgeschichte durch die Inkarnation von Malambo, dem Gaucho-Tanz des Widerstands, welcher in Argentinien derzeit als exklusiver Solowettbewerb zwischen Männern bekannt ist. Die Tänzer verkörpern durch ihre Beinarbeit, das Instrument der Bombo-Trommel und die Boleadoras (einheimisches Jagdinstrument, das von den Gauchos als Waffe modifiziert wurde) die Gesten des Kampfes zu Pferd und verhandeln gleichzeitig ihre eigene Beharrlichkeit im Tanz. Eine Verbindung zwischen dem aufkommenden Tanz der Malambo-Rhythmen und seinem disziplinierenden Aspekt zeigt sich als Fortsetzung kolonialer Beziehungen.

Hochschulöffentliche GP: 9.12.2021
Premiere: 10.12.2021
2. Vorstellung: 11.12.2021
19:00 Uhr 
Uferstudios, Studio 14
Uferstr. 8/23
13357 Berlin-Gesundbrunnen

Eintritt: 4 Euro; Reservierung über billeto

Regie, Choreographie, Tanz: Rocio Marano
Tanz, Music: Ángela Muñoz
Kostum: Federico Luz
Licht: Catalina Fernandez
Assistenz/ externes Auge: Lea Kieffer
Bühne: Santiago Dolijan
Mentorinnen: Amanda Piña (Wien), Michelle Moura (Berlin)
Malambo Artists collaborators and ONLINE teachers: Jonathan Leiva (Tänzer/Choreograph von Malambo Fantasia) Gabriela Valdivia (Malambotänzerin, Boleadoras- und Bombo-Lehrerin) Mariana Mariñelarena (Perkussionistin, Bombo-Leguero-Lehrerin) Marcelo Meyer (Malambo Sureño Champion Uruguay 2020)

Mit Unterstutzung der Forschungsförderung DIS-TANZEN-SOLO-Stipendium, Hochschulubergreifendes Zentrum Tanz Berlin; nadalokal (https://www.nadalokal.at/) Regisseurin Amanda Piña von nadaproductions und dem STIBET-Programm DAAD-Stipendium.

Veranstaltungsort: Uferstudios | Uferstr. 23 | 13357Berlin
maC