Do24.6.2118:00
Vortrag Stream

Liz Crow

Embodied Dialogues through Activism and Art

Ja, ich bin eine Aktivistin und vielleicht bin ich zuallererst eine Aktivistin. Ich weiß nicht, ich streite mich immer mit mir selbst, ob ich meine Zeit dem Aktivismus oder der Kunst widme, also kombiniere ich beides, aber ich denke, Aktivisten haben sich schon immer der Kunst zugewandt und Künstler waren schon immer Aktivisten, also ist es nichts Neues, das zu versuchen. Ich denke aber, dass es in weiten Teilen der Aktivistinnen diesen Verdacht gibt, dass Kunst ein optionales Extra ist, eine Art Luxusartikel, den man sich leistet, wenn man die Kernprobleme gelöst hat, oder dass es ein Ablass ist, dass es nicht zum Kern des Problems vordringt. Aber für mich ist der Grund, warum sie so kraftvoll ist, der, dass wir als Aktivisten letztendlich versuchen, eine Verbindung zu den Menschen herzustellen, und das ist es, was Kunst tut. (Liz Crow in einem Interview von 2016)

Wir freuen uns sehr, Liz Crow als nächsten Gast in unserer Vortragsreihe "Dramaturgische Begegnungen" begrüßen zu dürfen! Liz Crow, eine in Bristol lebende Künstlerin und Aktivistin, ist spezialisiert auf Film, Sound, Wort und Live-Performance. Ihre Arbeit basiert auf ihrer gelebten Erfahrung mit Behinderung - also der Erfahrung von Teilhabebeschränkungen, Unterdrückung und Ausgrenzung durch verschiedene soziale Barrieren. Liz Crow wird eine Einführung in einige ihrer Projekte geben, in die Art und Weise, wie sie politisch und diskursiv verortet sind, in den Protest, den sie artikulieren, in die Notwendigkeit von Behindertenrechten und sozialer Gerechtigkeit, auf die sie pochen, und in ihren inhärenten Glauben an die transformative Kraft kreativer Arbeit.

Im Anschluss an den Vortrag findet ein Gespräch zwischen Liz Crow und Noa Winter statt. Noa Winter arbeitet als Kuratorin und Dramaturgin und ist Koordinatorin für das Projekt "Making a Difference", das in Berlin ansässige Tanzkünstler mit Behinderungen unterstützt. Außerdem promoviert sie über selbstbestimmte Arbeitsweisen behinderter Künstler und Ästhetiken des Zugangs. Ausgehend von Liz' Performance "Bedding Out" (2012) werden sie ein Gespräch über die Politik des Liegens (in der Öffentlichkeit versus in privaten Räumen) führen.

Zoom-Meeting
https://us02web.zoom.us/j/89209219530?pwd=TnZnLzB5Z1gxN0hZNmxxOEg0VGtxdz09

Meeting-ID: 892 0921 9530
Kenncode: 296434

 

Veranstaltungsort: Stream |
HZT