SODA LECTURES | Corporeal Matters: a lecture series on the diagnostic capacities of bodies

©Marwa Arsanios
>©Marwa Arsanios

 

Corporeal Matters: eine Vortragsreihe über die ‚diagnostischen‘ Fähigkeiten von Körpern
Kuratiert von Prof. Dr. Sandra Noeth 

 

Körper - und ihre künstlerischen Artikulationen - sind zentral, um die komplexen Umfelder, in denen wir heute leben, zu begreifen: sie entfalten ihre ‚diagnostischen‘ Fähigkeiten, indem sie sich die vielschichtigen Bedingungen, die unser Zusammenleben ausmachen, aneignen, sie rekonstruieren und reflektieren und sie zur Spekulation und Imagination freigeben. Kleinteilig, im Alltag, oder auf globaler Ebene treten Körper in den symbolischen und physischen Territorien die von Machtvektoren wie Nationalität, Souveränität und Normalität durchzogen sind, gleichermaßen als Zeugen, Dokumente und Agenten auf. Dabei ermöglichen sie uns keinen unmittelbaren oder ‚authentischen‘ Zugang zur Realität, sondern fordern uns auf, die Rolle von Körperlichkeit und Verkörperung an den Schnittstellen von Ästhetik, Politik und Ethik neu zu überdenken. 

In fünf öffentlichen Lectures versammelt die SODA-Vortragsreihe 2019 Künstler*innen aus verschiedenen Bereichen: Tanz und Choreografie, Theater, Bildende Kunst und Film. Ihre künstlerischen Praktiken stellen jeweils spezifische Ansätze vor, durch sinnliche, performative, choreografische und symbolische Strategien auf die Welten, in denen wir leben, zu reagieren, in sie einzugreifen und an ihnen teilzuhaben. 

 

Mittwoch 18 Uhr | Studio 11 | HZT Berlin
 

24.4.2019 | Marwa Arsanios: What comes after research? 

22.5.2019 | Perel: You Make Me Sick

29.5.2019 | Ian Kaler: Transparencies  

19.6.2019 | Mischa Leinkauf: Challenge Your Boundaries – A Lecture on handling Impossible Tasks  

10.7.2019 | Çağlar Yiğitoğulları: Wunderland

 

Die Vortragsreihe in englischer Sprache ist kostenfrei und für alle offen. 

 

Kuratiert von Prof. Dr. Sandra Noeth in Zusammenarbeit mit den MA SODA-Student*innen Kuba Borkowicz, Bernardo Chatillon, Jason Corff, Jorge De Hoyos, Ana Lessing Menjibar, Minna Partanen und Rhyannon Wagg.

 

HZT Berlin | Uferstudios | Uferstraße 23 I 13357 Berlin

TANZ IM ÖFFENTLICHEN RAUM | 17.-26.5.2019
Studierende des MA Choreographie (maC) zu Gast bei den Potsdamer Tanztagen 2019

©Martin Müller
>©Martin Müller

Wie verhält sich der Einzelne in einer Welt, die sich zunehmend abstrakt und losgelöst von sozialen Zusammenhängen gestaltet? Wie reagiert der Körper auf Monotonie und Vereinheitlichung aller sinnlichen Zugänge zum Alltäglichen? Die Studierenden des Masterstudiengangs Choreographie erkunden dazu die urbane Landschaft Potsdams: Dabei verknüpfen sie Choreographie und Architektur, Individuum und Objekt und erforschen die städtische Textur mit Körper und Klängen. Im Verlauf des Festivals lassen sich sechs choreographische Annäherungen entdecken, die sich im Kontext dieser Fragen platzieren.

 

Fr. 17. Mai und Sa. 18. Mai | 17:00 Uhr | Stadtraum (genauer Ort wird bekannt gegeben)

Niels WeijerI love you teddy much


Fr. 17. Mai | 19:00 Uhr | Waschhaus Kesselhaus

Dina SennhauserPerForma - work in progress

 

Di. 21. Mai | 19:15 Uhr und So. 26. Mai | 15:15 Uhr | Treffpunkt am fabrik Café

Jasminka StenzForm für die Fremde

 

Mi. 22. Mai | 22:00 Uhr | T-Werk

Maria RutanenOscillate


Do. 23. Mai und Fr. 24. Mai | 16:00 Uhr | Hbf Potsdam, Gleis 6

Katrina Elizabeth BastianLeib bei mir 2.0


Sa. 25. Mai | 18:30 Uhr | Waschhaus Kunstraum

Kaisa NieminenCome rain, come shine

 

Alle Veranstaltungen finden in Potsdam statt. Weitere Informationen hier.

 

Eine Zusammenarbeit mit der fabrik Potsdam und den Potsdamer Tanztagen 2019.

Masterprojekte 2019 | 14.6.-6.7.2019
Abschlussarbeiten des MA Choreographie (maC) 

©Diethild Meier
>©Diethild Meier

 

Im letzten Semester ihres zweijährigen Masterstudiums zeigen die sieben Studierenden des MA Choreographie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT) ihre Abschlussarbeiten in den Uferstudios und auf den Bühnen der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Die internationalen Studierenden kommen aus dem Iran, Finnland, der Schweiz, Niederlande, Deutschland und den USA und bringen ihre je eigene künstlerische Handschrift und Herangehensweise mit. Die Aufführungen schließen eine mehrmonatige Recherche- und Probezeit ab, in der jede*r Studierende sich intensiv mit ihren bzw. seinen individuellen Fragestellungen und Themen auseinandergesetzt hat.

 

14. + 15.6. | 19 h | Kaisa Nieminen: Come rain, come shine | HZT in den Uferstudios, Studio 14 
18. + 19.6. | 20 h | Ashkan Afsharian: Tekyeh | HfS Ernst Busch in der Zinnowitzer Str., Bühne Oben 

21. + 22.6. | 19 h |  Dina Sennhauser: PerForma | HZT in den Uferstudios, Studio 12 
21. + 22.6. | 20.30 h |  Maria Rutanen: Oscillate | HZT in den Uferstudios, Studio 14 

27. + 28.6. | 21 h | Jasminka Stenz: REMEMBER WHY | HfS Ernst Busch in der Zinnowitzer Str., Bühne Oben 

28. + 29.6. | 19 h Niels Weijer: fluid horizons | HZT in den Uferstudios, Studio 14 

4. + 5.7. | 20 h | Katrina E. Bastian: LeibBeiMir| |BodyByMe | bat Studiotheater der HfS Ernst Busch 

 

Eintritt:
Abschlussarbeiten in den Uferstudios: 4 Euro, Karten an der Abendkasse, keine Reservierung möglich

Abschlussarbeiten in der HfS Ernst Busch: 10 Euro/ erm. 5 Euro; Karten im Online Ticket-Shop und an der Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.