27.-31.08.2014 I 8. TANZNACHT BERLIN I UFERSTUDIOS

©Tanzfabrik Berlin
>©Tanzfabrik Berlin

Die 8. Tanznacht Berlin, veranstaltet von der Tanzfabrik Berlin, präsentiert in den Uferstudios und in der Galerie Patrick Ebensperger die vielfältige zeitgenössische Tanzszene der Hauptstadt mit 100 Künstlern und Künstlerinnen in 30 Tanzaufführungen, Performances, Videoinstallationen und Artistic Practices. Thematisch fokussiert die künstlerische Leiterin Heike Albrecht auf das Verhältnis des zeitgenössischen Tanzes zu seinen Traditionen und kulturellen Signaturen und auf das Sichtbarmachen der Bezüge von in Berlin lebenden internationalen Choreografen und Choreografinnen zu ihrer Herkunft.

Auch Studierende und AbsolventInnen des HZT Berlin sind mit eigenen Arbeiten bei der Tanznacht vertreten oder wirken als Performer_Innen, Ko-Autoren_innen oder Berater_innen bei den Stücken von Künstlerkollegen_innen mit. 

VIDEOS UND FILME

Von Agata Siniarska werden Videos aus der Reihe „Those three little words“ zu sehen sein, an der sie gemeinsam mit Diego Agulló seit 2012 arbeitet. (28. – 31.08.2014) *** „Spectators 2.0” von speechproject ist eine kollektive Videoarbeit, in der sich Felix M. Ott und Camille Louis die Frage stellen: Was kann man heute noch mit und auf einer Bühne tun? Beteiligt war u.a. auch Ehud Darash. (28.-31.08.2014) *** Auch in der Galerie Patrick Ebensperger werden Videoarbeiten zu sehen sein, u.a. „Shifting the burden”, eine Zusammenarbeit der Choreografin An Kaler und der Videokünstlerin Anne Quirynen, in der sie mit den Medien Malerei, Videokunst und Choreografie die Wahrnehmung von Bewegung untersuchen. (27. - 31.08.2014) ***

PERFORMANCES

28.08.2014

Juan Gabriel Harcha wird zwei Projekte präsentieren: Das Solo „Angela Loji“, in dem er sich selbst als Exoten, explizit ‚Anderen’ inszeniert und „Tulle Labyrinth“, in dem er das ebenso stabile wie fragile Material Tüll choreografisch untersucht. (28.08.2014, 17:00 Uhr) *** Mit ihrer neuen Arbeit „Where is the Zombie?“ Episode 2 widmet sich Dragana Bulut den Strategien des Überlebens und der Flucht. Mitarbeit u.a. Ana Monteiro. (28.08.2014, 20:00 Uhr) *** 

29.08.2014

Raphael Hillebrandt bietet in DIALOGIC MOVEMENT gemeinsam mit Niels `Storm’ Robitzky und Louise Wagner ein Forum für zeitgenössische Urbane Kultur. (29.08.2014, 20:30 Uhr). Außerdem ist er als choreographischer Mitarbeiter und Tänzer an Krump'N'Break Release der Company shifts - art in movement beteiligt. (29.08.2014, 19:00 Uhr) ***

30.08.2014

In seinem Solo „Monumental" erkundet Martin Hansen ausgehend von der Begegnung mit Anna Pavlovas bahnbrechendem Solo „Der sterbende Schwan“ von 1905 die Spannung zwischen der Erzeugung von Authentizität und Identität, zwischen Historie und Zeitgenossenschaft. (30.08.2014, 16:15 Uhr) *** In ihrem Solo „GLAND - The marginal Sculptures of Newtopia“ verkehrt Kat Válastur Bekanntes in Unbekanntes und stellt die Wahrnehmung immer wieder vor neue Herausforderungen. Es assistierte Ania Nowak. (30.08.2014, 17:00 Uhr) *** Tian Rotteveel untersucht in seiner neuen Arbeit „Hardcore" Prozesse von Bewegung und Sound, die sich allmählich zu einem Konzert entwickeln. (30.08.2014, 20:00 Uhr) *** Nils Ulber wirkt als Performer in Begüm Erciyas Stück HYPNOSIS mit. (30.08.2014, 18:30 Uhr und 31.08.2014, 17:00 Uhr). *** Mirko Winkel wirkt mit als Creative Consultant bei Christoph Winklers „Dance is not enough - Das wahre Gesicht“ (30.08.2014, 20:00 Uhr) *** Asaf Ahronson, Evamaria Bakardjiev und Sonja Pregrad tanzen in Frédéric Gies’ Gesellschaftstanz der Zukunft „Seven Thirty in Tights“ (30.08.2014, 21:30 Uhr). *** Sergiu Matis bringt bei der Tanznacht „Fake - the real deal“ zur Premiere; eine installative Arbeit, die in einem „Darkroom“ spekulative Szenarien unserer unmittelbaren Zukunft und des Tanzes entwirft. Als Performerin beteiligt ist u.a. Celine Cartillier. (30.08.2014, 22:30 Uhr) ***

31.08.2014

Alexandre Achour präsentiert „This isn't gonna end well“, eine Arbeit, in der er mittels Stop-Motion-Techniken die Tänzer als animierte, zweidimensionale Bilder erscheinen lässt und ein Spiel mit fiktionalen und realen Körpern inszeniert. Mitgearbeitet hat u.a. Sonja Pregrad. (31.08.2014, 18:30 Uhr) ***

Mehr Informationen hier

10.09.-12.09.2014 | AUS ZUCHT - HZT BERLIN ARBEITEN IN AMSTERDAM | HET VEEM THEATER

Der Besuch der HZT-Absolventen_innen in Amsterdam ist Teil eines Austauschprogramms der SNDO, School for New Dance Development Amsterdam, und dem HZT, Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz Berlin. Es geht bei diesem Austauschprogramm nicht nur darum, künstlerische Arbeiten zu präsentieren: es schafft Begegnungsmöglichkeiten für die jungen Künstler beider Institutionen und ermöglicht ihnen einen reflektierten Blick auf ihre Erfahrungen und Perspektiven in der Choreographie.

Nach zwei Abenden, an denen die HZT-Studierenden ihre Stücke präsentieren, findet eine Feedbackrunde im Gespräch mit den SNDO-Studierenden und mit Irit Rogoff, Professorin am department of Visual Cultures am Goldsmiths College, London University, statt.

Am 12.09.2014 hält Irit Rogoff einen Vortrag zum Thema „The Way We Work Now”. Anschließend gibt es Möglichkeiten zur Diskussion. Bojana Mladenović wird die Gesprächsrunde leiten, in der Fragen gestellt werden können.

Programm:

10.09.2014 | 19:00 | Performance Programm 1

19:00 Ana Jelusic: „Room Series: Names"
19:30 Martin Hansen: „The Body Doesn't Lie"
20:40 Ania Nowak: „Exercising Attention"
21:15 Katharina Greimel: „head on less" 
22:10 Inna Krasnoper: „Departing" 
-----
(dauerhaft) im Eingangsbereich: Verena Sepp: "aquí, ahí, allá"


11.09.2014 | 19:00 | Performance Programm 2
19:00 Lea Moro: „a ballet for a single body"
19:40 Roni Katz: „Stilling" (begrenzte Publikumsplätze)
20:15 Ellinor Ljungkvist: „Move like you have a purpose" 
20:40 Jozefien Beckers: „i.wanna.be.a.piece.of.nature"
21:00 Roni Katz: „Stilling" (begrenzte Publikumsplätze)
21:35 Julia Rodriguez: „Flatlands" 
22:10 Roni Katz: „Stilling" (begrenzte Publikumsplätze)
-----
(dauerhaft) im Eingangsbereich: Verena Sepp: "aquí, ahí, allá"


12.09.2014 | 20:30 | öffentlicher Vortrag mit anschließender Diskussion
Irit Rogoff: „The Way We Work Now”


Performer und Performerinnen: Derrick Amanatidis, Jozefien Beckers, Zinzi Buchanan, Sandhya Daemgen, Katharina Greimel, Martin Hansen, Mira Hirtz, Ana Jelusic, Roni Katz, Miriam Kongstad, Inna Krasnoper, Ellinor Ljungkvist, Marlene Melchoir, Lea Moro, Ania Nowak, Julia Rodriguez, Verena Sepp.
Technischer Direktor: Max Stelzl
Produktion: Annegret Schalke und Sheena McGrandles

AUS ZUCHT - HZT Berlin Arbeiten in Amsterdam wird produziert vom HZT Berlin und unterstützt von der SNDO Amsterdam und dem Het Veem Theater.

 

22.-26.09.2014 I CHOREOGRAPHIC CODING LAB BERLIN

©Motion Bank ©NODE Forum for Digital Arts
>©Motion Bank ©NODE Forum for Digital Arts

CCL @ retune.14

 

Feel invited to the next Choreographic Coding Lab
Berlin, September 22nd-26th, 2014

 

Are you an artist working creatively with code and digital media with an interest in movement? Then come join us for the next Choreographic Coding Lab at Uferstudios in Berlin from September 22nd – 26th. Motion Bank and NODE Forum for Digital Arts are inviting you to apply for a week-long gathering of movement hackers and practitioners to discuss and work on projects, ideas and challenges in a peer-to-peer setting.

The Lab will start before and run into the retune.14 conference (September 26th – 28th) and will be hosted by Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz Berlin.

 

What are Choreographic Coding Labs?

The "Choreographic Coding Lab" (CCL) format offers unique opportunities of exchange and collaboration for digital media ‘code savvy’ artists who have an interest in translating aspects of choreography and dance into digital form and applying choreographic thinking to their own practice. Working with patterns, structures and movement through finding, generating and applying them with results ranging from prototypes for artworks to new plug-ins for working with dance related datasets. CCLs also seek to initiate a sustainable collaborative practice among its participants encouraging ongoing exchange in an artistic research community of individuals.

CCLs are an outcome of Motion Bank, a four-year research project of The Forsythe Company focused on the creation of digital dance scores with guest choreographers.

 

CCL at retune.14 conference

The upcoming CCL is supported by retune.14. For the third time, the conference brings together artists, designers, technologists as well as researchers and scientists to inspire interdisciplinary thinking and making. This annual gathering of international creative minds seeks to explore, shape, and critically question the future of living, working, and expressing with technology.
The CCL will end with a round-up of results and discussion open to the public in the framework of retune conference.

 

Details & Application

The week will be enriched by lightning talks by members of the Motion Bank research team and network aimed to inspire and provoke participants with new perspectives and experiences. The space and basic equipment will be provided.

There is no fee for participation, but applicants are asked to propose starting points and ideas. Collaborative teams involving choreographers/dancers interested in the Motion Bank research approach are very much encouraged to apply.

 

Apply on: choreographiccoding.org

DEADLINE: August 13th, 2014

For documentation of previous events see:

Choreographic Coding Panel @ Resonate, Belgrade

Motion Bank CCL Report

Create Digital Motion Report

 

Contact: Jeanne Charlotte Vogt

 

This lab is being co-organised by Motion Bank and NODE Forum for Digital Arts.

 

http://choreographiccoding.org/#lab-retune-2014-form