8.6. I 18 UHR I HZT OPEN LECTURE I DIEGO AGULLÓ: MISCHIEVOUS DILETTANTISM: DISMANTLING THE PROFESSIONAL ARTIST I STUDIO 9
© Jorge Ruiz Abánades
>© Jorge Ruiz Abánades

In seinem Vortrag behandelt Diego Agulló die Überprofessionalisierung der Künste, die sich in den letzten Jahrzehnten vollzogen hat. Die Folgen dieser Entwicklung sind zahlreich: Konkurrenzdenken dominiert soziale Interaktion; der Künstler wird zum passiv gefügigen Akteur, der sich der Evaluation professionalisierter Kontrollsysteme und öffentlicher kritischer Zustimmung unterwirft und sich dem Urteil der Autorität des Vermittler ergibt. Somit ist Professionalisierung das ultimative Kriterium für die Validierung und Legitimatisierung des Künstlers geworden. Der öffentliche Raum wird als Raum für Publicity, individuellen Erfolg, Karriereleiter und Profitstreben beansprucht. Ist „professioneller Künstler“ ein Oxymoron? Wenn ja, was genau ist die Spannung, die entsteht wenn ein Künstler den Bereich der Professionalisierung betritt? Wie kann man von dieser Spannung des Widerspruchs profitieren? Kann diese Spannung ein Spielfeld/Schlachtfeld für den Künstler sein, um darin zu operieren und Arbeit zu produzieren? Wie kann ein Kunstwerk die privilegierten Positionen, die durch Professionalisierung installiert und aufrechterhalten werden, demontieren?

Vortrag in englischer Sprache

Eintritt frei



HZT in den Uferstudios, Uferstraße 23, 13357 Berlin
U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

8. UND 9. JUNI 2016 I 19 UHR I JUNG SUN KIM: EX IST_ TANZPERFORMANCE I STUDIO 1
©Nuri Oh
>©Nuri Oh
 

 

20 Personen im Uferstudio 1:

Eine Bühnenbildnerin, ein Flüchtling, eine Grafikdesignerin, zwei Hausfrau, eine Kindergärtnerin, eine Künstlerin, zwei Musikerinnen,  eine Performerin, drei Tänzerinnen, eine Sängerin, vier Studentinnen (Anthropologie, Choreographie, Kunst), eine Yoga-Lehrerin, ein Zimmermann.

Jetzt treffen sie aufeinander und machen zusammen „contemporary gymnastic”.

 

Konzept, Choreographie: Jung Sun Kim

 

Performer*innen: Alessandra Defazio, Ayad Milko, Bo Sung Kim, Chiara Picotto,

Cristina Druga, Emily Jeffries, Gregor Gross, Hanna Shin, Hyo Jin Shin, Hyosil Lee,

Jonas Wentritt, Katarzyna Guzowska, Katerina Delakoura, Katharina Resch,

Kerstin Porges, Lisa Hofmann, Lucia Albini, Nicoleta Tutuianu, Polyxeni Angelidou,

Sanghwa Park  

                                                                             

Dauer: ca. 60 min ohne Pause

 

Eintritt: 4 Euro

Die Abendkasse öffnet um 18:15 Uhr, es ist keine Reservierung möglich. Erfahrungsgemäß sind die Tickets an der Abendkassee schnell ausverkauft. Bitte kommen Sie daher mindestens eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Abendkasse.

 

HZT in den Uferstudios, Uferstraße 23, 13357 Berlin


U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

11. UND 12. JUNI 2016 I 20 UHR I MIMI JEONG: AB SURRRRRD I BAT-STUDIOTHEATER
©Mimi Jeong
>©Mimi Jeong

Eine choreographierte Solo-Performance zwischen Tanz und Musik

 

Wer ist Utku Yurttas, heute, hier auf dieser Bühne? Er bewegt sich durch ein System, eine körperliche, räumliche und musikalische Partitur. So erschafft er zugleich Musik und Bewegung, Bewegung und Musik. Die Auseinandersetzung mit der Absurdität des Systems fordert die Identität des Performers heraus.

 

Konzept, Choreographische Komposition: Mimi Jeong

 

Dauer: ca. 50 Min

Reservierung:karten@bat-berlin.de, Karten 10 Euro, erm. 5 Euro

 

bat-Studiotheater, Parkstraße 16

13086 Berlin-Weißensee

Fahrbverbindung: Tram 12, M13 und M4, Albertinenstraße, Bus 255, 158

Woelckpromenade, Bus 259 Berliner Allee/Indira-Gandhi-Str., Bus 156

15.6. I 18 Uhr I HZT Open Lecture von William Locke Wheeler  I Studio 11
© William Wheeler
>© William Wheeler

William Locke Wheeler ist Performance-Künstler und Übersetzer. Seine Arbeiten untersuchen die Verhältnisse zwischen Bildern, Bewegung und Narrativ, mit der Absicht vorherrschende Historiographien zu verwandeln.

 

Eintritt frei

HZT in den Uferstudios, Studio 12, Uferstraße 23, 13357 Berlin


U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

22.6. I 18 Uhr I HZT LECTURE – REIHE: NEUE MUSIK UND TANZ I MICHAEL WEILACHER: NEUE MUSIK IM RAHMEN VON ZEITGENÖSSISCHEM TANZ I STUDIO 11 
© Michael Weilacher
>© Michael Weilacher

Aus der Erfahrung meiner 15-jährigen Zusammenarbeit mit der belgischen Choreographin Anna Teresa De Keersmaeker spreche ich über zeitgenössischen Tanz im Zusammenhang mit neuer Musik.

Als Ausgangspunkt analysiere und präsentiere ich Steve Reichs Musik mit Fokus auf 'Drumming' und 'Music for 18 Musicians', zwei wichtige Stücke, zu denen Anna Teresa De Keersmaeker choreographierte. Die Zusammenfassung der Musik und Choreographie wird sowohl Texte von mir als auch von Anna Teresa De Keersmaeker beinhalten. Es geht darum ihren Arbeitsprozess in Bezug auf Tanz im Rahmen neuer Musik klar zu verdeutlichen, weshalb ich versuche durch Video und Ton Beispiele übersichtliche Antworten in Bezug auf ihre Herangehensweise zu geben.

 

Eintritt frei

HZT in den Uferstudios, Uferstraße 23, 13357 Berlin
U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

24. UND 25. JUNI I DOPPELABEND I 19 UHR I LINA GÓMEZ: STAUB [POEIRA SURDA] I STUDIO 14
©Ruppert Bohle
>©Ruppert Bohle

 

Lina Gómez: STAUB

 

Wir sind von Nicht-Sichtbarem, von unerklärlichen Kräfte umgeben. Von Materie, die ständig in Bewegung ist, auch wenn sie statisch erscheint. Poeira Surda ist Ambivalenz; es ist ein Versuch, zu den Überresten in einem Raum zu gehören. Es ist die Bereitschaft, die anderen zu durchkreuzen. Ein Verzicht auf das Selbst, eine Wiedergeburt im Moment der Abstandnahme und Beharrlichkeit.

 

STAUB sind körperliche Spuren, Immanenzen von Erinnerungen, Wünschen. STAUB schwebt; er verändert sich ständig; gestaltet, gruppiert und erfindet sich neu, verformt sich; gibt vor, zu pausieren, beharrt, verschwindet und hält an.

 

Idee/Konzept/Choreographie: Lina Gómez

Tanz und Kreation: Julek Kreutzer, Diethild Meier, Camille Chapon, Bella Hager und

Yotam calo' Livne

 

Eintritt: 4 Euro, Ticket gültig für beide Vorstellungen des Doppelabends (Lina Gómez und Anna Aristarkhova)


Die Abendkasse öffnet um 18:15 Uhr, es ist keine Reservierung möglich. Erfahrungsgemäß sind die Tickets an der Abendkassee schnell ausverkauft. Bitte kommen Sie daher mindestens eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Abendkasse.

24. UND 25. JUNI I DOPPELABEND I 21 UHR I ANNA ARISTARKHOVA: OBNIMASHKI & ZWEITES STÜCK I STUDIO 14
Aristarkhova Obnimashki ©Diethild Meier
>Aristarkhova Obnimashki ©Diethild Meier

 

OBNIMASHKI

Instruktion für Freunde - Schwierigkeitsgrad: einfach:
- Einander anschauen und eventuell anlächeln
- Möglicherweise die Arme leicht öffnen und heben, um sich geistig vorzubereiten
- Aufeinander zugehen und die Arme um den Nacken, die Taille oder die Hüften legen*
- Kopf ist leicht nach links gebeugt, zur rechten Schulter des Partners/ der Partnerin
- Sich leicht aneinander pressen
- Den Körperkontakt lösen, bevor es unangenehm wird*

* (Die Position der Arme und die Dauer der Umarmung hängen von der Art der Freundschaft ab)

 

Darstellung/Mitkreation: Emma Tricard, Anna Fingerhuth, Grete Smitaite,
Yuya Fujinami, Jonas Maria Droste

 

Anna Aristarkhova: ZWEITES STÜCK

ein Stück ohne Bedeutung

 

„Inhalt ist der flüchtige Eindruck von etwas, eine blitzartige Begegnung. Er ist wenig - sehr wenig, der Inhalt.“ (Willem de Kooning)

"Obnimashki" & "Zweites Stück" sind koproduziert von der Uferstudios GmbH im Rahmen des Projekts Life Long Burning (www.lifelongburning.eu) mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union.

 

Darstellerinnen/Mirkreation: Anna Fingerhuth, Emma Tricard, Grete Smitaite

Eintritt: 4 Euro, Ticket gültig für beide Vorstellungen des Doppelabends (Lina Gómez und Anna Aristarkhova)


Die Abendkasse öffnet um 18:15 Uhr, es ist keine Reservierung möglich. Erfahrungsgemäß sind die Tickets an der Abendkassee schnell ausverkauft. Bitte kommen Sie daher mindestens eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Abendkasse.

 

HZT in den Uferstudios, Studio 14, Uferstraße 23, 13357 Berlin


U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

24. UND 25.06 I CAPTURING DANCE: TANZDOKUMENTATION ALS KÜNSTLERISCHE PRAXIS. EIN TANZFONDS ERBE PROJEKT I GALERIE PATRICK EBENSPERGER
©Felix M. Ott
>©Felix M. Ott

 

Das Projekt „Capturing Dance - Tanzdokumentation als künstlerische Praxis" richtet einen künstlerischen Fokus auf den Umgang mit Tanzdokumentation. Seit Juni letzten Jahres setzen sich Studierende des MA SODA des HZT Berlin und Studierende der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sowie professionelle Kolleginnen und Kollegen mit der Wechselbeziehung zwischen Choreographie, Performance und Dokumentation auseinander. Am 24. Juni ist die Premiere des Films „Concrete Park“, der den Projektverlauf und die unterschiedlichen Resultate der intensiven künstlerischen Begegnungen und Auseinandersetzungen zwischen den Projektteilnehmerinnen und Projektteilnehmern dokumentiert.

 

Der Film wird im Rahmen einer Installation gezeigt. Am Premierenwochenende findet außerdem ein Dialogprogramm mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern statt.

 

Eröffnung Freitag, 24.6.: ab 19:00

19:30 Premiere des Films „Concrete Park“

ab 21:30 DJane Bella Cuts

Samstag, 25.6.: 12:00 bis 18:00

Rahmenprogramm zur Filmpräsentation

13:30 Dialog #1: Bettina Knaup (Kuratorin) im Gespräch mit den Projektteilnehmer*innen

15:00 Dialog #2: Janez Janša (Künstler, Theoretiker) im Gespräch mit den Projektteilnehmer*innen

16:30 Dialog #3: Sandra Umathum (Theaterwissenschaftlerin, Dramaturgin) im Gespräch mit den Projektteilnehmer*innen

 

Ein TANZFONDS ERBE Projekt; veranstaltet von Tanzfabrik Berlin, Hochschulübergreifendem Zentrum Tanz Berlin (HZT), Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und dem DFG-Forschungsprojekt „Verzeichnungen“; in Kooperation mit der Galerie Patrick Ebensperger und Luxoom Lab Berlin, dem DFG-Projekt „Über-Reste“ und dem Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin.

Gefördert von TANZFONDS ERBE – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes - und der Schering Stiftung.

 

Eintritt frei

Galerie Patrick Ebensperger / Luxoom Lab

Plantagenstraße 30, 13347 Berlin

28.6. I DOPPELABEND I MIKE VARGAS SOLO PIANO SALON I NANCY STARK SMITH & MIKE VARGAS - ON COLLABORATION I STUDIO 12
©Jim Coleman
>©Jim Coleman

 

19 Uhr I Mike Vargas Solo Piano Salon

 

Der Salon von Mike Vargas ist teils improvisiertes Klavierkonzert, teils Vortrag und Diskussion über strukturierte Improvisation und über das Verhältnis von Musik und Tanzimprovisation.

 

20:30 Uhr I Gespräch mit Nancy Stark Smith

 

Ein Gespräch zwischen Nancy Stark Smith und Mike Vargas über ihre langjährige Zusammenarbeit im Unterrichten und Aufführen. Moderiert von Peter Pleyer.

 

Veranstaltungen in englischer Sprache

 

In Kooperation mit der Tanzfabrik Berlin

 

Nancy Stark Smith trainierte zunächst als Athletin und Gymnastin, studierte später Modernen und Postmodernen Tanz. Sie war stark beeinflusst von den Entwicklungen des Judson Dance Theater in den 1960ern in New York. Sie tanzte in den ersten Performances der Tanzform Kontaktimprovisation 1972 Steve Paxton und anderen und ist seitdem eine zentrale Figur der Entwicklung der Tanzforma als Tänzerin, Dozentin, Performerin, Autorin/Editorin und Veranstalterin. Sie reiste weltweit zum unterrichten und auftreten und performte Contact und Improvisation mit Paxton und vielen anderen Tanzpartnern wie u.a. Ray Chung, Julyen Hamilton, Peter Bingham, Andrew Harwood, Karen Nelson und dem Musiker Mike Vargas. 1975 war sie  Mitgründerin des internationalen Tanzjournals Contact Quarterly, das sie bis heute, neben weiterer Tanzliteratur, mit herausgibt und publiziert. Ihre Arbeit wird in verschiedenen Büchern und Filmen besprochen, und sie entwickelt seit 1990 die Underscore, ein langes Format einer Tanz Improvisationsscore. Ihr erstes Buch Caught Falling: The Confluence of Contact Improvisation, Nancy Stark Smith, and Other Moving Ideas, wurde 2008 veröffentlicht. Sie lebt im Westen von Massachusetts. www.nancystarksmith.com

 

Mike Vargas begann 1959 Musik zu studieren und spezialisiert sich seit 1978 auf Musik für Tanz. Er arbeitet als freiberuflicher Komponist in den USA und international. Er performt, unterrichtet, improvisiert und nimmt Alben auf. In den letzten 16 Jahren hat er auf der ganzen Welt mit Nancy Stark Smith gearbeitet. Er ist außerdem Dozent am Smith College dance department. Mike hat bisher 9 Alben mit seiner Musik herausgegeben. www.mikevargas.net

 

Eintritt frei

HZT in den Uferstudios, Studio 12, Uferstraße 23, 13357 Berlin


U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen