14.1.15 | 18 UHR I HZT OPEN LECTURE | ULRIKE SOWODNIOK | STUDIO 11 

 

Stimme und Bewegung als funktionale Einheit – der Kehlkopf als Bewegungsorgan

 

Die Stimmanthropologin und Sängerin Ulrike Sowodniok wird in ihrem Vortrag den Kehlkopf als zentrales Organ nicht nur für die Stimmgebung sondern auch für die Bewegung vorstellen, der uns ein neues funktionales Verständnis unseres Körpers erschließt. Der Stimmklang spiegelt den inneren Zustand des Kehlkopfes und ermöglicht es uns, ihn als Wahrnehmungsorgan zu entfalten. In diesem Prozess können wir neue Bewegungsqualitäten entwickeln, in denen Stimme und Bewegung mühelos koordiniert sind. Wir werden phänomenologische und physiologische Perspektiven kennen lernen und diskutieren.

 

Ulrike Sowodniok ist Stimmanthropologin und Sängerin. Ihre künstlerische Forschung liegt im Bereich der experimentellen Musik für Stimme und Klangumgebung. Sie arbeitet zusammen mit Musikern, Komponisten und Klangkünstlerin - und mit Tänzern und Choreographen im Bereich von Stimme und Bewegung. Sie unterrichtet in ihrem eigenen Studio in Berlin und am Career College der UdK Berlin in den Studiengängen Musiktherapie und Sound Studies.  Ihr Buch "Stimmklang und Freiheit - zur auditiven Wissenschaft des Körpers" erschien 2013 bei transript.

 

Eintritt frei

 

 

 

21.1.15 | 18 UHR I HZT OPEN LECTURE | NICOLAS GALEAZZI UND JOËL VERWIMP  STUDIO 11

© Marion Borriss
>© Marion Borriss

re-materialisation of the social body

 

Dieser Vortrag wird eine kleine Gemeinschaft bilden. Ausgehend von der Tatsache, dass jede Gemeinschaft eine Konstruktion ist, die in ständiger Re-Konstruktion begriffen ist, soll der soziale Körper nicht nur beschrieben, sondern direkt mit ihm experimentiert werden. Indem die Frage nach unserer gemeinsamen Realität gestellt wird, wird implizit und unausweichlich eine Situation der Ausgrenzung geschaffen.

Wir verstehen den sozialen Körper nicht primär als ein Zusammentreffen von Individuen, sondern vielmehr als einen Prozess seiner eigenen Transformationen. Die Annahme, dass Methoden des Authentifizierens erfunden, nicht gegeben sind, bedingt kontinuierliche Re-Materialisation der Subjekte, die das Soziale entstehen lassen.

 

Der Vortrag ist als verbales Ping-Pong strukturiert und wird vom Dialog zur Gruppendiskussion führen. Mit dieser Bewegung der De-Subjektivierung versucht der Vortrag, durch eine Distanzierung zu dem was wir sind, den Zustand der Identifikation zu verlassen und die Voraussetzungen für ein kontinuierliches Werden zu generieren.

 

Joël Verwimp ist Künstler, Koch, (Mit)Initiator des Month of Performance Art und von VerlegtVerlag.

 

Nicolas Y Galeazzi ist Regisseur, Performancekünstler, Theoretiker und Programmkoordinator von a.pass (advanced performance and scenography studies) in Brüssel.

 

Eintritt frei

 

 

 

 

28.1.15 | 18 UHR I HZT OPEN LECTURE | JOSHUA SOFAER | STUDIO 11

© Marion Borriss
>© Marion Borriss
  

This is what the audience brings with them – ein Künstlervortrag von Joshua Sofaer


Joshua Sofaer arbeitet als Künstler mit Strategien zwischen Bildender und Performance Kunst. Seine Arbeit wird oft vervollständigt durch die Einbindung und Teilnahme des Publikums. In diesem Künstlervortrag wird er einige der Arbeiten, die er in den letzten Jahren produziert hat und die sich mit der Beziehung zwischen Künstler, Kunstwerk und Zuschauer beschäftigen, vorstellen. Der Vortrag ist zugleich eine Einführung zu seinem Workshop am HZT, der am nächsten Tag beginnen wird.

 

Joshua Sofaer beschäftigt sich als Künstler intensiv mit Formen der Zusammenarbeit und Beteiligung. Nach einem BA in Drama und Anglistik an der Universität Bristol, absolvierte er einen MA in Bildender Kunst am Central Saint Martins College of Art & Design, anschließend promovierte er am Dartington College of Arts.

Eintritt frei